• martin30489

Newsletter #29 - 19. August 2021


Liebe Podcast-Fans und Interessierte,

die Aufmerksamkeit, die das Thema Podcasts im Moment erfährt, ist ungebrochen. Studien gibt es immer mehr, immer bessere und mit immer mehr Erkenntnissen zur Nutzung und Monetarisierung. Die Felder sind breit gefächert, vom aktuellem Interesse bis hin zu Nischen und Corporate Podcast-Produktionen.


Wir versuchen euch hier einen guten Überblick zu verschaffen, was gerade in der Podcastszene angesagt ist und was die Podcastindustrie bewegt. Und das ist auch in dieser Woche so einiges…


Feline Heck (Weber Shandwick), Mirijam Trunk (Audio Alliance) und andere haben mit dem PRreport über die wichtigsten Kennwerte von Corporate Podcasts gesprochen. Das ist vor allem deswegen interessant, da sich diese Werte erst langsam etablieren und wir auch deshalb oft auf den amerikanischen Podcastmarkt schauen.



Hier ein paar wichtige Punkte aus dem Interview:


⭐️ Zu den wichtigsten Messgrößen zählt die Durchhörquote (wie lange hören die Nutzer*innen zu?). Eine Durchhörquote von 60% ist gut.


⭐️ Die Anzahl der Abonnements ist nicht wirklich aussagekräftig. In der Regel abonnieren Nutzer*innen mehr Podcasts als sie tatsächlich hören.


⭐️ Ob sich das Image von Unternehmen durch einen Branded Podcast verändert hat, lässt sich nur über Befragungen und A/B Tests herausfinden.


⭐️ Die Zahlen, die die etablierten Plattformen herausgeben, sind begrenzt (Alter, Geschlechterverteilung, Device-Nutzung, ...). Es ist empfehlenswert, dass man parallel eine Community über weitere SoMe-Plattformen aufbaut, um mehr Daten zu erhalten.


⭐️ Es fehlen Benchmarks zu Corporate Podcasts, weil die Unternehmen ihre Zahlen nicht veröffentlichen (nur auf YouTube und Soundcloud sind Zahlen ersichtlich). Eine grobe Richtschnur bietet eine Studie des US-Hosters Libsyn aus dem Jahr 2020.

50 Prozent der Podcasts schaffen weniger als 125 Downloads pro Episode innerhalb der ersten 30 Tage. Wer darüber liegt, zählt schon zu den Top 50 Prozent. Mit mehr als 3.000 Downloads pro Folge rangiert man schon unter den Top 10 Prozent.


⭐️ Corporate Podcasts eignen sich nicht, um schnell den Abverkauf zu steigern, sondern wirken eher als Imagetreiber.


Ich bin mir sicher, dass sich in näherer Zukunft in diesen Feldern noch so einiges entwickeln wird. Wir haben ja in unserer eigenen Studie „Podcast Entscheider 2021“ auch schon belegt, dass Podcasts von Unternehmen gerade für das Content Marketing jenseits aller Hypes ein richtiges Top-Thema sind.




Herzliche Grüße aus Berlin, Martin Liss










Podcast News

Apple Abos sind Online

Preise zwischen 2,49 und 19 Euro



Jetzt wird es spannend im Podcast-Business: Apple hat seine kostenpflichtigen Abos auch für den deutschen Markt freigeschaltet. Allerdings bleibt es reichlich verwirrend. Verwirrend, da man nicht weiß, ob man jetzt ein kostenpflichtiges Abo abschließt, oder ob man lediglich einen Podcast kostenfrei abonniert. Auch das Preisgefüge ist seltsam breit gefächert. Allen gemeinsam ist zwar eine monatliche Gebühr, die allerdings zwischen 2,49€ und 19€ variiert. Auch nicht klar ist, was denn der eigentliche Zusatznutzen der Bezahlversion ist. Manchmal sind es weitere Folgen des sonst kostenfreien Podcasts, manchmal sind es längere oder vollständige Folgen und manchmal ist es der alleinige Zugang zum gesamten Angebot, wie zum Beispiel bei Steingarts Pioneer für 19 Euro. Da ist dann allerdings das gesamte Pioneer-Angebot enthalten. Insgesamt ist es gerade wenig userfreundlich, bei Apple Podcasts eine interessante Folge oder Serie zu suchen.


Auf diese Weise ist das Monetarisierungsmodell, auf das viele Podcaster gewartet haben, unübersichtlich und für die Hörer alles andere als attraktiv!


Es gibt keine klare oder einheitliche Preisstruktur, es wird nicht kommuniziert, was der Hörer für sein Geld eigentlich bekommt und es ist auch nicht einfach zu sehen, was etwas kostet und was nicht.


Kann das wirklich das hoch gepriesene Apple-Bezahl-Modul gewesen sein?









Podcast der Woche

1 Live – Der Raum

Der Interview-Podcast ohne Interview




„Dunkelheit, Stille und ein Mikrofon“ – so beginnt dieser ganz persönliche Podcast, den 1 Live schon vor einiger Zeit aufgelegt hat. Künstler, Musiker, 1 Live Moderatoren und bekannte Persönlichkeiten sprechen über sich, über ihre Erlebnisse, Ängste und was sie zu dem gemacht hat, wer oder was sie sind. Es ist ein Monolog, der aber wie ein Dialog klingt. Es geht dabei ums Eingemachte und um Geständnisse. Larissa Rieß, 1 Live Moderatorin und als Larry Luke auch als DJane bekannt, erzählt von ihrer Schulzeit und wie gerade sie diejenige war, die gemobbt wurde. Tim Bendzko spricht über seinen Einstieg ins Musikgeschäft und dass er sich nie vorstellen konnte, damit überhaupt Geld zu verdienen. Es sind lohnenswerte 30 Minuten, die wie im Flug vergehen. Mit spannenden Geschichten, intimen Geständnissen und immer wieder ganz persönlichen Einblicken in das Leben der Stars und Radiomoderatoren.

Hier geht's zu den Folgen




Apple und Spotify

Die Podcast-Charts in Deutschland

Neues und Bekanntes in den TOP 5



Zum Stichtag 18. August 2021 liegen bei Apple folgende Podcasts auf den ersten 5 Plätzen:




  1. Verbrechen - Zeit Online

  2. Die Lage – unsere wichtigsten Themen des Tages – SPIEGEL

  3. Apokalypse und Filterkaffee – M. Beisenherz

  4. Weird Crimes – Vis Vie und Ines Aniolia

  5. Couple On Air - der LGBT-Podcast von Coupleontour





Im Vergleich dazu hier die Abrufe von Spotify:

  1. Hobbylos – Rezo und Julian Bam

  2. Couple On Air - der LGBT-Podcast von Coupleontour

  3. Gemischtes Hack – Schmitt / Lobrecht

  4. Weird Crimes – Visa Vie und Ines Anioli

  5. Baywatch Berlin – Klaas Heufer-Umlauf, Thomas Schmitt