• martin30489

Newsletter #31 - 2. September 2021


Liebe Podcast-Fans und Interessierte,

eine aktuelle Studie der Uni Würzburg zeigt den Stand der Podcast-Welt mit besonderem Blick auf Corporate Podcasts (Podcasts als Teil der Unternehmenskommunikation/Content Marketing). Die Studie, an der auch wir von podcast360 mitwirken durften, ist in der Süddeutschen Zeitung griffig zusammengefasst. Wer Interesse an der ganzen Studie hat, kann sich gerne bei uns melden.


Wird das jetzt was mit den Inhalten gegen Geld? Wo Podcastpuristen sich pikiert abwenden, fragen sich große Player schon länger, wie man jenseits von Werbung und Productplacement direkt mit Hörern Geld verdienen kann. Dass das nicht so leicht à la Netflix funktioniert, haben Luminary, Podimo und Co. schon leidvoll erfahren: es ist einfach zu viel echt gutes Zeug gratis am Markt, als dass wirklich viele Leute Lust hätten für noch mehr gutes Zeug ein paar Euro im Monat zu berappen.


Was bringt also ein (für die Plattform mutmaßlich teurer) Exklusivdeal? Und sollte man den wirklich hinter der Bezahlschranke platzieren? Oder lieber dank professioneller Vermarktung langfristig refinanzieren? Das sind zwei Fragen, die nur auf den ersten Blick direkt zusammenhängen.


Es war sicher ein schlauer Schachzug von Spotify, sich den wohl größten Podcaster exklusiv zu sichern: Joe Rogan, der spätestens seit diesem Deal keiner klassischen Berufstätigkeit mehr wird nachgehen müssen. Dennoch, und das verwundert vielleicht gar nicht so sehr, schwindet Joe Rogans Einfluss und gefühlte Wichtigkeit. Als er noch für alle verfügbar war, gehörte es für viele Promis zum guten Ton, bei Joe Rogan aufzukreuzen. Jetzt, wo er hinter der Spotify-Bezahlschranke wohnt, nimmt sein Einfluss spürbar ab. Es ist wohl die alte Frage von Henne und Ei, bzw. von Wirkung und Auffindbarkeit. Und wie wichtig dann noch die nächste Umsatzmillion ist.


Exlusives und Originals (oder wie auch immer die einzig auf einer Plattform verfügbaren Inhalte heißen mögen) sind vermeintlich die Königsdisziplin der Contenterstellung und -Refinanzierung. Kürzlich veröffentlichte Business Insider einen – etwas zugespitzten, aber nicht unkorrekten – Artikel, wonach der Kauf von Gimlet durch Spotify für kolportierte rund 230 Millionen US$ bisher ein ziemlicher Rohrkrepierer gewesen sein soll. Von ein paar Bösartigkeiten abgesehen (angeblich ist Spotifys Strategie unklar, was wir hier aber nicht beurteilen können), fällt die Nutzung von Gimlet Content auf Spotify, zumindest nach Nutzungsstunden – was angesichts des wegweisenden Deals Anfang 2019 nicht allen im Spotify-Management gefallen dürfte. Daraus ein vereinfachtes „Exklusives bringen nichts“ zu machen wäre sicher zu einfach, aber „Exklusives sind der Königsweg“ stimmt offenbar auch nicht.



Herzliche Grüße aus Berlin, Martin Liss











News

Deutscher Radiopreis 2021

Martin Liss in der Jury



Heute Abend wird der deutsche Radiopreis 2021 vergeben. podcast360-Geschäftsführer Martin Liss ist Mitglied der Jury, und er empfiehlt mal eben alle drei Nominierten, die sich gegen Hunderte andere durchgesetzt haben.

Ja, hier ist die Nominierung wirklich auch schon eine echte Auszeichnung:

o „Clanland“ vom rbb

o „Zurück zum Thema“ von detektor.fm und der Uni Leipzig

o „Meilensteine auf Vinyl“ von SWR 1








Podcast der Woche

Der Gangster, der Junkie und die Hure

SWR3





Wer, wie ich, von Grenzerfahrungen fasziniert ist, der kommt bei „Der Gangster, der Junkie und die Hure“ voll auf seine Kosten.


Das Thema sind die sieben Todsünden, und es unterhalten sich, nunja: ein Gangster (über 10 Jahre im Knast), ein Junkie (den sein Drogenkonsum fast umgebracht hätte) und eine Frau, die mehrere Jahre als Prostituierte gearbeitet hat.


In jeder Folge wird eine der Todsünden aus einer der Perspektiven dieser drei Menschen geschildert, und die anderen beiden reden mit, fragen dazwischen, sind fasziniert, interessiert, abgestoßen, verständnislos und immer respektvoll. Es ist ein großes, mutiges Experiment, das SWR3 mit diesem Podcast gewagt hat. Aus meiner Sicht ist es aufgegangen, auch wenn man sich manchmal zum Weiterhören zwingen muss. Das ist nicht immer leichte Kost – aber davon gibt’s ja auch schon genug.


Wer mal kurz ganz anders auf (s)ein Leben schauen will, dem sei dieses tolle Stück Audio wärmstens an’s Herz gelegt.





Apple und Spotify

Die Podcast-Charts in Deutschland

Neues und Bekanntes in den TOP 5



Zum Stichtag 2. September 2021 liegen bei Apple folgende Podcasts auf den ersten 5 Plätzen:




  1. Noise - Undone & Studio Bummens

  2. Verbrechen - Zeit Online

  3. Apokalypse und Filterkaffee – M. Beisenherz

  4. Mordlust - Funk

  5. Lage der Nation - der Politik-Podcast aus Berlin





Im Vergleich dazu hier die Abrufe von Spotify:

  1. Hobbylos – Rezo und Julian Bam

  2. Was denn?! – Elias Nerlich & Constantin Gust

  3. Fest & Flauschig - Jan Böhmermann, Olli Schulz

  4. Dick und Doof - laserluca & selfiesandra

  5. Gemischtes Hack - Felix Lobrecht & Tommi Schmitt